MoPro

Willkommen bei MoPro.

Die Anwendung MoPro ist im Rahmen der Masterthesis zum Thema 'Entwicklung einer Methode zur mobilitätsorientierten Analyse von Arbeits- und Geschäftsprozessen' an der Fachhochschule Dortmund im Wintersemester 2014/15 entstanden. Ziel der Arbeit war es, zu erheben, wie in der Praxis im Rahmen von Prozessanalysen vorgegangen wird und wie dieses Vorgehen erweitert werden kann, um mobilisierbare Teilprozesse zu identifizieren. Ausgangspunkt ist folgende Definition eines mobilen Prozess:

Ein mobiler Prozess ist ein Prozess, bei dem für die Akteure des ganzen oder eines Teils des Prozesses eine Unsicherheit des Ortes besteht. Diese Unsicherheit ist extern determiniert und abhängig vom Kontext des Prozesses. Die Akteure können Personen, Maschinen und Gegenstände sein.

MoPro unterstützt Prozessanalysten im Rahmen einer Prozessanalyse bei der Identifikation mobilisierbarer Teilprozesse, indem es die Möglichkeit bietet, BPMN-Diagramme auf verschiedene Kriterien hin zu analysieren.

Im Menüpunkt Dateien verwalten können die BPM- bzw. XPDL-Dateien verwaltet werden. So ist es möglich diese dort hochzuladen und zu löschen.
Unter Prozessübersicht werden ausgewählte Metadaten und weiterführende Informationen zu einzelnen Prozessen angezeigt. In der Überschriftenzeile wird der Name des Diagramms angegeben, sowie an der rechten Seite die Anzahl an Aktivitäten, für die kein Ort als erweitertes Attribut hinterlegt ist. Darüber hinaus werden alle im Prozess hinterlegten Ortsangaben ausgegeben. Sind nicht für alle Aktivitäten des Prozesses Angaben zum Ort der Ausführung hinterlegt, so werden die Namen der betreffenden Aktivitäten ebenfalls in einer Liste angegeben.
Die Analyse eines Prozesses auf seine mobilisierbaren Teilprozesse wird unter dem Menüpunkt Prozess analysieren aufgerufen. Hier können Prozesse einzeln ausgewählt werden und als BPMN-Diagramm angezeigt werden.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Verwendung von MoPro ist es, dass ein BPMN-Diagramm in einer BPM- oder XPDL-Datei vorliegt. Innerhalb des Diagrammes muss für alle Aktivitäten der Ort ihrer Ausführung hinterlegt sein. Dazu ist ein erweitertes Attribut anzulegen, welches als Schlüsselwort 'Location' besitzt. Ebenfalls müssen für Datenobjekte und Datenspeicher erweiterte Attribute mit den Schlüsseln 'DataobjectType' bzw. 'DatastoreType' ausgefüllt werden. In ihnen wird hinterlegt in welchem Medium das entsprechende Dokument vorliegt.

Die Anwendung ist getestet für Prozessmodelle, die mit dem BizAgi Process Modeler erstellt wurden. Dieser kann kostenlos verwendet werden. Darüber hinaus werden bewusst nicht alle Notationselemente der BPMN unterstützt, sondern nur ein Subset.

Kriterien für mobilen Prozess

Die BPMN-Diagramme können auf folgenden Kriterien hin analysiert werden:

Ortswechsel

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung.

Ortswechsel und Informationszugriff

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung und in beiden Aktivitäten wird auf Informationen zugegriffen.

Ortswechsel, Informationszugriff und Medienbruch

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung und es findet ein Medienbruch statt. Dazu ist ein Zugriff auf Informationen in beiden Aktivitäten notwendig.

Ortswechsel und Lanewechsel

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung und die Zuständigkeit für die Aktivitäten wechselt.

Ortswechsel, Informationszugriff und Lanewechsel

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung, es wird auf Informationen zugegriffen und die Zuständigkeit für die Aktivitäten wechselt.

Ortswechsel, Informationszugriff, Medienbruch und Lanewechsel

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aktivitäten wechselt der Ort der Ausführung, es wird auf Informationen zugegriffen, es findet ein Medienbruch statt und die Zuständigkeit für die Aktivitäten wechselt.